Buddhas Lehre des achtfachen Pfades: 1. Die richtige Sichtweise

Buddha hat sein ganzes Leben lang über den Mittleren Weg gesprochen. Der Mittlere Weg ist die Weisheit, nach dem Edlen Achtfachen Pfad zu leben, den er durch seine eigenen Studien und Erfahrungen als den plausiblen Weg zu einem guten und gesunden Leben gefunden hat. Und nicht nur das; der Mittlere Weg ist auch der Weg zum Glück (nach seiner eigenen Definition, natürlich). Der allererste Schritt zur Annäherung an seinen achtfachen Pfad, und vielleicht am wichtigsten, um ihn zu erfahren, ist die "richtige Sichtweise" oder "pali Samma Ditthi".

Was ist also dieser goldene kleine Klumpen, die "richtige Sichtweise"? Was bedeutet er? Und ich sage es hier (weil ich weiß, dass wir das alle wissen wollen): Wie erreichen wir das? Wie erreichen wir die richtige Sichtweise, wenn das der erste Schritt zum Glücklichsein ist?

Im Wesentlichen geht es in Buddhas Lehren über den Mittleren Weg darum, zu vermeiden, sich zwischen extremen Ansichten und Dualitäten der Erfahrung hin- und herzubewegen, wie sie durch "dukkha" und "sukkah" angelockt werden, Begriffe, die oft mit "Abneigung" und "Verlangen" übersetzt werden. Das haben wir alle schon erlebt. Gefangen in den Gedanken: "Wenn ich nur dieses oder jenes haben könnte, DANN wird alles gut! Oder im Gegenteil: "Wenn ich nur dieses oder jenes vermeiden könnte, DANN wird alles wunderbar sein! Ja. Nö. Diese Denkweise wird Ihnen, laut Buddha, nur eines bieten - und das ist, Sie in Ihrem Elend zu halten. Das Elend von einem von beiden. Das Elend des Glaubens, dass irgendetwas außerhalb von Ihnen selbst Ihre Gefühle für sich selbst reparieren wird.

Der erste Schritt, die rechte Sicht, besteht also darin, zu erkennen, dass unser Wohlbefinden und unser Glücksgefühl das Ergebnis unseres Zwischen-Sein ist. Was bedeutet das genau?

Zum Beispiel ist heutzutage Einsamkeit oder das Gefühl, einsam zu sein (auch in Beziehungen), eine große Ursache für eine schwache psychische Gesundheit und tiefes individuelles Leiden. Buddha würde argumentieren, dass Ihre Erfahrung der Einsamkeit einfach ein Missverständnis ist, eine irrige Wahrnehmung, dass Sie allein sind. Nein, sagt er - Ihre erlebte Einsamkeit ist eine Folge Ihres eigenen Rückzugs oder des mangelnden Engagements mit Ihrer Umgebung, meist mit Menschen. Wenn Sie in die Gemeinschaft investieren und Ihre Energie in andere einbringen, entsteht dieser magische Funke der Zwischenmenschlichkeit. Das bedeutet nicht, dass Ihr Glück von anderen abhängt. Ihr Glück hängt davon ab, wie Sie sich auf diese Welt einlassen.

Lassen Sie uns einen Schritt tiefer gehen.

Samma Ditthi, richtige Sicht oder richtiges Verstehen, umfasst die vollständige Sicht der Wirklichkeit als solche. Es legt nahe, dass wir wahrnehmen, weil wir erkennen, dass wir von allem anderen getrennt sind. Gleichzeitig müssen wir aber auch erkennen, dass wir es nicht sind. Getrennt heißt das. Beide sind von Natur aus richtig. Die richtige Sichtweise unterstützt uns dabei, zu erkennen, dass alles, was wir erleben, ein Effekt einer Ko-Kreation zwischen uns und unserer Umgebung, des Zwischen-Seins, ist. Und auch diese Dualität, diese Haltung des Entweder-oder, oder einer Schwarz-Weiß-Perspektive, ist zu vermeiden.

In bestimmten Schulen der zeitgenössischen Psychologie wird dieser besondere Schritt von Buddhas Achtfachem Pfad so verstanden, dass er zeigt, wie Sie sich selbst mit all Ihrem sozialen und emotionalen (und sogar kognitiven) Erbe modellierter und ko-kreativer Erfahrungen in dieser Welt verstehen und es daher auch bestimmen wird, wie Sie mit Ihrer Umgebung interagieren. Das Gute daran ist, dass je mehr Bewusstsein wir gewinnen (entweder durch Weisheitspraktiken oder durch Selbstentwicklung und Therapie), desto besser sind wir gerüstet, unsere ungeschickten Wege zu entwirren, und desto näher kommen wir der richtigen Sichtweise.

Buddha postulierte die folgenden 4 Aspekte, um dieses Problem des Feststeckens in falschen Ansichten zu lösen und richtiges Verstehen anzuregen:

Erstens: Wir müssen den Begriff des Selbst wegwerfen. Zum Beispiel denkt man jeden Tag einen Gedanken tausende Male. Und weil wir darauf ausgerichtet sind, mit Vorhersehbarkeit zu gedeihen, suchen wir nach Mustern und identifizieren uns mit ihnen. Ich denke zum Beispiel immer wieder, dass dieser Gedanke die Wahrheit sein muss, das heißt, dies ist mein Denkmuster, meine Wahrheit, und dieses Gebilde bin ich. Ich bin der Schöpfer dieses Gedankens, also bin ich dieser Gedanke. Buddha würde diese ganze Sache auseinandernehmen, indem er sagt, dass es von vornherein kein "Ich" gibt. Dass Sie und Ihr Leiden nicht mehr sind als das Leiden eines anderen. Sie sind anderen ähnlicher, als Sie denken. Indem Sie die Mechanik Ihres Denkens normalisieren, kann es helfen, etwas von dieser gefühlten Getrenntheit zu entfernen.

Zweitens postulierte Buddha, die Vorstellung von einem menschlichen Wesen wegzuwerfen: Nun, das ist hardcore. Für die meisten von uns ist es eine Lebensaufgabe, zu erkennen, dass wir einfach nur Menschen sind, in dem Sinne, dass wir nicht so hart zu uns selbst sind, dass wir unsere Menschlichkeit wirklich verkörpern, dass wir uns nicht vor Stress, Unbehagen und Leid fürchten - sondern dass wir sie mit Sanftheit verkörpern. Was Buddha impliziert, ist, dass wir, indem wir jeden Teil von uns anerkennen, der nicht menschlich ist, indem wir erkennen, dass wir aus viel mehr als nur unserer "Menschlichkeit" bestehen, einschließlich der Qualitäten, die man in anderen Wesen sieht - wir unsere Gemeinsamkeiten erkennen, die uns dem Zwischen-Sein näher bringen.

Drittens: Werfen Sie den Begriff der Lebewesen weg: Buddha schlug vor, nicht nur unsere Existenz jenseits unserer "Menschlichkeit" zu verstehen, sondern auch jenseits unserer "Lebendigkeit", um vollständig aus der rechten Sicht zu leben. Es geht darum, die Gemeinsamkeiten anzuerkennen, die wir mit allem Unlebendigen haben, mit der Konsequenz, unsere Umgebung mehr zu schätzen. Zum Beispiel die Erkenntnis, dass wir von vielen nicht-lebenden Wesenheiten konstruiert und abhängig sind und daher auch eine Zwischenmenschlichkeit mit diesen Elementen haben. Die Erkenntnis, wie wir als Ausdruck der Jahreszeiten, des Lichts, der Stärke des Windes, der Temperatur usw. existieren.

Und schließlich müssten wir, um ein völlig richtiges Verständnis zu erlangen, den Begriff der Lebensspanne wegwerfen: das ist die Erkenntnis, dass wir jenseits des Rahmens des Werdens und Verschwindens sind. Dass die Phänomene der Schöpfung und der Nichtexistenz genau das sind, Phänomene, die folglich zu einer gefühlten Trennung von anderen und von unserer Umgebung führen werden. Wenn man den Begriff der Lebensspanne überwindet, wird einem klar, dass auch wir Teil dieser Vergänglichkeit sind, und als solche - wird ein vollständiges Verständnis des Zwischen-Seins erreicht.

Buddha schlägt also vor, dass wir, wenn diese vier Aspekte, die Grundlage unserer Angst, unseres Unbehagens und unseres Stresses sind, die Freiheit vom Leiden erfahren werden, dann erkennen wir, dass all dies Fehlinterpretationen der Realität sind. Wenn wir die vier Aspekte als irrige Ansichten anerkennen, dann werden Unwissenheit und Leiden uns nicht länger festhalten oder gefangen halten. Nur wenn wir die Vorstellung von Zwischen-Sein (wenn auch nur vorübergehend) erfahren und davon leben können, ist ein Gefühl der Ganzheit und des Glücks vollständig integriert und verkörpert.

Die richtige Sichtweise und die vier Aspekte dürfen in jedem von uns als Individuen erreicht werden. Das bedeutet, dass wir sie erfahrendürfen, um sie vollständig zu verkörpern. Jetzt wissen Sie also, wie Sie die richtige Sichtweise erreichen können. Und in Bezug auf die Frage, wie man Glück erreichen kann, sagte Buddha: "Ihr Glück hängt von Ihrem Grad der richtigen Sichtweise ab".

Das ist es - werfen Sie die Vorstellungen vom Selbst, vom Menschen, vom Lebewesen und von der Lebensspanne weg, und Sie werden näher daran sein, das Zwischen-Sein und damit das Glück zu erfahren. Kinderleicht. "Wir sind alle aus Sternenstaub gemacht und teilen dieselbe spirituelle Reise" als sanfte tägliche Erinnerung daran, dass wir und alles um uns herum von Natur aus gleich sind. Und die Erinnerung daran wird uns schließlich die Freiheit des Leidens bringen.

Mögen Sie auf Ihrer Reise gesund und sanft mit sich selbst sein.




0 Ansichten

+49 171 7713066

Hatha Yoga im DRK Familienzentrum, Ahsener Str. 43, 45711 Datteln

©2020 Yoga Datteln - Yamida Yogaschule & Heilpraxis.