5 ayurvedische Ideen für en Herbstalltag

Da die Sonnenstrahlen die Nordhalbkugel nun aus einem kleineren Winkel berühren, beginnt sich die Jahreszeit vom Sommer dem Herbst zu zuneigen. Das Wetter wird kälter und windiger. Infolgedessen beginnt das Vata-Dosha sowohl in der Natur als auch in uns selbst zu wachsen. Es ist das Ende eines Zyklus, und es ist wichtig, diesen Übergang bewusst und sanft zu erleben. Dieser Blog bietet Ihnen mehr Einblick in die Vata-Saison und gibt Ihnen Tipps, wie Sie in Verbindung bleiben und sich nähren können. Im Ayurveda ist "Ritucharya" die Praxis, entsprechend der Jahreszeit gesund und ausgeglichen zu bleiben. Im Sanskrit bedeutet "Ritu" die Jahreszeit und "Charya" bedeutet Ordnung oder Ritual. Die Jahreszeiten spielen eine wichtige Rolle bei der Dominanz der Doshas. Einfach ausgedrückt, der späte Winter und der frühe Frühling sind Kapha-dominante Perioden, während der Spätsommer der Höhepunkt der Pitta-Dosha ist. Der Herbst ist daher der Höhepunkt von Vata. Indem man die tägliche Routine des ayurvedischen Ritucharya einbezieht, kann man verhindern, dass die Doshas außer Kontrolle geraten. Da sich das Wetter draussen schnell ändert, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, etwas zu unternehmen und mit dem Management der Vata-Dosha zu beginnen! Was bedeutet dieser jahreszeitliche Wechsel für uns? Jeder Wechsel der Jahreszeit hat Auswirkungen auf die Doshas, die in uns arbeiten. Da das Vata-Dosha das Prinzip des Wechsels und der Bewegung bestimmt, wird sich bei jedem Jahreszeitenwechsel Vata ansammeln. Wie im vorhergehenden Artikel über Vata beschrieben, ist dieses Dosha mit den Elementen Äther (Raum) und Luft (Wind) verwandt und hat die folgenden Eigenschaften: beweglich, trocken, kalt, leicht, subtil, rau und ist verantwortlich für Veränderung, Enthusiasmus, Kreativität. Das Vata-Dosha bringt Leichtigkeit, und es ist ein großartiger Moment, um zu meditieren und eine Verbindung mit dem universellen Bewusstsein, den subtileren Bereichen, herzustellen. Wenn sich Vata jedoch zu schnell anhäuft, kann dies zu allen möglichen Beschwerden führen, wie z.B. Trockenheit der Haut, Schlaflosigkeit, Gewichtsverlust, Verstopfung, Zittern, Angst, Einsamkeit, Verlustgefühl und schließlich zu körperlichen oder geistigen Krankheiten. Um dies zu verhindern, verwenden wir die gegensätzlichen Eigenschaften von Vata. Ayurvedische Tipps, um Sie in dieser Vata-Saison im Gleichgewicht zu halten Ahara (Nahrung) Beginnen Sie Ihren Tag mit etwa 750 ml warmem (abgekochtem) Wasser. Dieses reinigt den Magen-Darm-Trakt, füllt das Körpergewebe wieder auf und hilft Ihnen, warm zu bleiben. Essen Sie saisonale, warme und gekochte Lebensmittel wie Kürbis, Rüben, Karotten, Getreide, Reis, schwerere Proteine, Suppen, Aufläufe und verwenden Sie viel Öl oder Ghee. Gewürze Verwenden Sie Gewürze wie Ingwer, Zimt, Nelken, Kreuzkümmel, Koriander, Fenchel, Oregano, Rosmarin, Thymian, Salbei, Muskatnuss, Dill, Lorbeerblätter, Chili, Kardamom, Kurkuma, Lakritze, schwarzer Pfeffer, Safran und Rose. Da Vata und seine Elemente mit den bitteren und adstringierenden Geschmäckern verwandt sind, hat es eine erschöpfende Wirkung. Daher ist es wichtig, sich mit süßen, salzigen und sauren Geschmacksrichtungen zu ernähren, die den Körper aufbauen. Vihara (Lebensstil) Da es draußen kühler ist, ist es wichtig, warm zu bleiben, tragen Sie also dickere Kleidung und Decken. Seien Sie lieb zu sich selbst und zu anderen, indem Sie zum Beispiel etwas mehr Liebe geben und Dinge teilen. Sie können sich auch einen romantischen Film ansehen und leise, langsame Musik hören. Da die Nächte länger werden, ist es auch gut, ein wenig länger zu schlafen. Ein sehr typischer ayurvedischer Tipp ist Abhyanga, das tägliche Auftragen von warmem Öl auf den Körper. Verwenden Sie Sesamöl wegen seiner wärmenden und schweren Eigenschaften, die Vata beruhigen. Schützen Sie sich vor Wind, zu viel Bildschirmzeit, lauten Geräuschen und Stress. Und wegen der Zunahme des Äther-Elements sind wir anfällig für Angstgefühle, Einsamkeit oder das Gefühl, verloren zu sein. Verankern Sie sich in Ihrer täglichen Routine, finden Sie einen Zweck, an dem Sie sich festhalten können, und verbinden Sie sich mit Menschen, die Ihnen wichtig sind. Ihre Yoga-Praxis Wenn man Yoga praktiziert, ist es besser, sich für langsamere Stile wie Yin Yoga zu entscheiden. Aber wenn Sie Ihr Astanga oder Ihre intensivere Praxis fortsetzen wollen, versuchen Sie es langsamer zu machen, konzentrieren Sie sich auf die Erdung, weiche, regelmäßige und flüssige Bewegungen. Und nehmen Sie ein extralanges Savasana ein. Asanas, die ausgleichend wirken, sind Balasana, Vorwärtsbeugen und ausgleichende Haltungen. Nehmen Sie sich einen Moment der Besinnung Nicht zuletzt ist Vata das Ende des Zyklus der drei Doshas - die perfekte Zeit für Selbstreflexion. Fragen Sie sich: Welche Praktiken sind für mich vorteilhaft, und was würde ich gerne hinter mir lassen? Im Ayurveda ist es sehr wichtig, mit dem zu experimentieren, was sich für Sie gut anfühlt, denn jeder Mensch ist anders. Hoffentlich helfen Ihnen diese Tipps, mit den Herausforderungen des Herbstes umzugehen, und halten Sie warm, verbunden und saftig! #yamida #yoga #yogaschule #meditation #entspannung #lüdinghausen #olfen #selm #senden #waltrop #datteln #nordkirchen #ascheberg #halternamsee

4 Ansichten

+49 171 7713066

Hatha Yoga im DRK Familienzentrum, Ahsener Str. 43, 45711 Datteln

©2020 Yoga Datteln - Yamida Yogaschule & Heilpraxis.