10 einfache wirkungsvolle Wege, auf denen Yoga mein Leben verändert hat (und Ihres verändern kann)

Vor 21 Jahren war ich zum ersten Mal auf einer Yogamatte, weil ich mir auf der Intensivstation beim Betten eines zu schweren Patienten einen Bandscheibenvorfall zugezogen hatte. Alle Spritzen und Physiotherapie verschafften mir nur mäßig Linderung. Geholfen hatte mir damals ein Tai Chi Kurs in Bochum. Der alte Lehrer wirkte sehr weise auf mich in dem einfachen Dojo und er ging sehr sanft mit mir um. Das tat mir gut, da ich damals eine sehr aufgeregte, flippige und ziemlich überdrehte Person war. Doch dann schloss das Dojo und ich wusste nicht, wie ich weiter machen sollte. Als süchtige Amateurtriathletin schwamm ich dreimal die Woche 3 km, joggte jeden Tag und fuhr Fahrrad wie eine Irre. Alles an mir war davon ziemlich verkürzt und so suchte ich nach etwas Zusätzlichem. In dem Krankenhaus, in dem ich arbeitete, gab es einen Pilates/Yoga-Kurs. Das klang gut....es machte mir Spaß und zeigte mir definitiv meine Grenzen auf. Doch durch den Wechseldienst könnte ich nur unregelmäßig dabei sein und der Kurs war mehr in eher fitness-betonter Absicht durchgeführt worden, was meine Sportsucht nährte. Mit einigen On-and-Offs kam ich dann 2003 zu meinem ersten richtigen Yogakurs, in dem auch Pranayama und Meditation und Endspannung geübt wurde.


Und so erhielt Yoga zusehends mehr Raum in meinem Leben und vor allen Dingen die Meditation. Dies sind die Lektionen, die mich Yoga weiterhin jeden Tag lehrt:

1. Neuanfang.

Jeder Tag ist eine Gelegenheit für einen Neuanfang. Meine Yogapraxis ist jeden Tag anders. Posen, die an einem Tag schwer sind, sind an einem anderen Tag überschaubar oder sogar leicht. Ich muss einfach akzeptieren, was heute für mich auf der Matte passiert. Ich schätze das, was ich an jedem Tag habe... und weiß, dass ich morgen neu anfangen kann.

2. Der Wert der Pause.

Ein Freund beschrieb mich früher als eine "schnell denkende, schnell sprechende" Person. Einen Millionen-Meilen-pro-Stunde-Gedanken zu haben hat seine Vorteile, aber wenn dieses Geschwätz destruktiv wird, ist es schwer, diesen Schneeballeffekt zu stoppen. Yoga lehrte mich, innezuhalten und still zu sein. Ich schätze nichts mehr als diese goldenen Momente, in denen ich mich fließend, in einem traumähnlichen Zustand bewege und mir nur des Flusses meines eigenen Atems bewusst bin. Schließlich gibt mein Geist ihm Ruhe, und ich werde frei von seinen Fesseln.

3. Ausdruck meiner Seele.

Savasana war das Erste, war zu einer erstaunlichen Gelegenheit für eine Begegnung mit meinem wahren Selbst geworden war. Und dann, nachdem ich mein erstes Vipassanae Retreat verbracht hatte, war und ist es die Sitzmeditation geworden und so verbinde ich mich im Sitzen und in Savasana mit meiner Seele. Ich denke nicht, aber die Dinge kommen zu mir. Einblicke in mich selbst, und ich bleibe in Ehrfurcht vor dem, was in meinem Herzen ist.

4. Frei von Angst.

Herausfordernde Haltungen lehrten mich, dass meine Ängste und Zweifel mich lähmen. Wenn ich zweifle, falle ich heraus, und wenn ich Angst habe, zu fallen, zu versagen oder verletzt zu werden - dann traue ich mich einfach nicht, weiterzumachen. Das war auch meine Strategie im Leben. Jetzt falle ich also, werde verletzt und stehe wieder auf... weil es so wichtig ist, etwas zu tun. Wenn es nicht so klappt, wie ich es geplant habe, ist es nie so wichtig, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich probiere es erneut. Und ich bin so mutig, wie meine größte Angst.

5. Loslassen und Loslassen.

Wenn man sich in einer Haltung festhält, dann verkrampft, verengt und verspannt man sich, und es gibt nur wenig Raum, um sich vorwärts zu bewegen. Klingt ein bisschen nach Leben, nicht wahr? - Überraschung, Überraschung! Das Loslassen von dem, was man nicht braucht, ist wesentlich, um vorwärts zu kommen. Die Spannung ist selbst verschuldet; werden Sie sich ihrer bewusst und lassen Sie sie dann los.

6. Den Körper lieben.

Yoga bringt mich dazu, meinen Körper als ein Team zu sehen. Alle meine Organe, Zellen, Drüsen und ich - wir haben eine kleine Selbsthilfegruppe. Ich kümmere mich um sie, und sie kümmern sich um mich. Wir plaudern und hören zu, und ich lerne so viel von ihnen allen, weil dieser Körper unendlich viel mehr weiß, als ich mir je vorstellen könnte. Wir heilen uns jeden Tag gegenseitig.

7. Annahme.

Meine Praxis lehrt mich, mit dem, was ist, im Frieden zu sein, auch wenn es nicht genau so ist, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich werde mich auf einer Mission befinden, um eine meiner Nemesis-Haltungen zu erobern, ohne einen Fortschritt, über den ich mich begeistern kann, wenn ich plötzlich, ohne Vorwarnung, zum ersten Mal in eine andere Haltung komme. Einfach so. Für jede Haltung, die mir entgangen ist, hat mir das Yoga stattdessen eine andere, ebenso schöne gegeben.

8. Mein unendliches Potenzial.

Ich habe meinen Körper im Yoga auf eine Weise erweitert, die mich erkennen ließ, wie viel mehr in mir steckt. Es ist eine Reise, auf der ich meinen Körper, mein Potenzial und mein Verständnis von der Unbegrenztheit des Menschseins erweitere.

9. Körperliche Verbesserungen.

Ich bin nicht mehr die Jüngste, aber ich bin in besserer körperlicher Verfassung als je zuvor. Ich bin stark und ich bin gesund. Keine Diät, kein Verhungern, keine Extreme - nur ich und meine "Selbsthilfegruppe" machen die Arbeit als Team!

10. Das Glück.

Yoga hat mich glücklich gemacht. Ich empfinde ein Gefühl intensiver Freude, wenn ich meine himbeerfarbene Matte ausrolle. Ich komme nach Hause - zentriert, friedlich und glücklich. Ich bin bei dem, was ist. Ich bin.

Liebes Yoga: ich danke Dir.

4 Ansichten

+49 171 7713066

Hatha Yoga im DRK Familienzentrum, Ahsener Str. 43, 45711 Datteln

©2020 Yoga Datteln - Yamida Yogaschule & Heilpraxis.